Aktuelle Meldungen

09.11.2017

„Ob ein Tinnitus stört oder nicht, entscheidet sich nicht im Ohr, sondern im Kopf“, meint Tinnitus-Experte und HNO-Arzt Dr. Uso Walter. Moderne Therapien wie die Noiser-Therapie oder das Notched-Noise-Verfahren setzten dort an und versuchen mit Geräuschen, den Tinnitus im Kopf zu überlagern. Eine neue Studie vom IMC-Institut in Kooperation mit der Hochschule Fresenius soll nun klären, wie gut diese Behandlungen wirken. Dazu werden Studienteilnehmer mit tonalem Tinnitus gesucht.

mehr lesen

08.11.2017

Mit dem neuen Interdisziplinären Amyloidosezentrum in Nord-bayern haben Betroffene dieser seltenen und vielschichtigen Erkrankung endlich eine Anlaufstelle.

mehr lesen

08.11.2017

Vielen Menschen ist folgende Regel geläufig: Ein Antibiotikum sollte auch noch nach dem Verschwinden der Symptome und stets bis zum Ende der Packung eingenommen werden. Doch diese Faustregel ist überholt. Untersuchungen der letzten Jahre liefern immer mehr Belege, dass bei vielen Infektionen eine kürzere Einnahmezeit genauso wirksam ist. Eine kürzere Therapie hat zudem den Vorteil, dass weniger resistente Erreger entstehen. Dennoch sollten Patienten Antibiotika nicht in Eigenregie absetzen, sobald sie sich besser fühlen.

mehr lesen

07.11.2017

„Der Fachverband für Dokumentation und Informationsmanagement in der Medizin“ (DVMD e. V.) lädt für den 2. März 2018 zum Frühjahrssymposium nach Duisburg ein. Kernthemen der Fachveranstaltung für Berufstätige in der Medizinischen Dokumentation werden die beiden Themen Klassifikationen und Gesundheitsstatistik sein. Noch bis zum 1.12.2017 können sich Interessierte einen Frühbucherrabatt unter www.dvmd-tagung.de sichern.

mehr lesen

06.11.2017

Accuray Incorporated (NASDAQ: ARAY) gab im Oktober 2017 bekannt, dass das CyberKnife®-System mit dem neuen Accuray Precision™ Behandlungsplanungssystem (TPS) die Behandlungszeiten verkürzt und durch die erweiterten TPS-Funktionen den Workflow noch effizienter gestaltet. Mediziner auf der ganzen Welt berichten von einer bis zu 40 %kürzeren Planungszeit im...

mehr lesen

06.11.2017

Welche Gene in der Zellentwicklung ein- und welche ausgeschaltet werden, hängt nicht allein von der DNA, sondern auch von zusätzlichen epigenetischen Merkmalen ab. Diese funktionieren wie eine Art molekularer Schalter und koordinieren die Spezialisierung der Zelle innerhalb des Organismus, indem sie die Aktivität der Gene steuern. Wie diese sogenannte...

mehr lesen

04.11.2017

Die erhoffte Verbesserung der linksventrikulären Funktion stellte sich nach katheterbasierter Wiedereröffnung chronischer Koronarverschlüsse (chronic total occlusion, CTO) in einer Studien deutscher Kardiologen nicht ein. Symptomatisch wirksam schien diese Intervention dennoch gewesen zu sein.

mehr lesen

03.11.2017

Unter der Leitung von Prof Dr. rer. nat. Wolfgang Enghardt (OncoRay – Nationales Zentrum für Strahlenforschung in der Onkologie, Medizinische Fakultät Carl Gustav Carus Technische Universität Dresden) und Prof. Dr.-Ing. Hagen Malberg (Institut für Biomedizinische Technik und Fakultät Elektrotechnik und Informationstechnik Medizinische Fakultät Carl Gustav Carus Technische Universität Dresden) tauschten sich über 1.300 international renommierte Wissenschaftler über neue Erkenntnisse aus allen Bereichen der Medizinischen Physik und der Biomedizinischen Technik aus und diskutierten ihre wissenschaftlichen Ergebnisse.

mehr lesen

03.11.2017

Bluttransfusionen retten Leben bei schweren Verletzungen und Infektionen, sind essentieller Bestandteil hochkomplexer Operationen und helfen zeitnah Patienten mit chronischem Blutverlust. Voraussetzung dafür ist eine ausreichende Anzahl an Blutspenden, aus denen die benötigten Blutprodukte gewonnen werden können. Die Anzahl der Blutspenden in Deutschland geht jedoch seit Jahren zurück. Während im Jahr 2010 noch 4,9 Millionen Vollblutspenden eingereicht wurden, waren es im Jahr 2016 laut dem Paul-Ehrlich-Institut nur noch vier Millionen.

mehr lesen

02.11.2017

Herzinfarkte sind für Frauen bedrohlicher als für Männer. Ein Team der Technischen Universität München (TUM) hat jetzt herausgefunden, dass Frauen insbesondere im ersten Jahr nach einem Infarkt einem deutlich höheren Risiko ausgesetzt sind, zu sterben, als Männer mit vergleichbarer Krankengeschichte. Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler appellieren deswegen an die behandelnden Ärzte, gerade in den ersten 365 Tagen Infarktpatientinnen besonders intensiv zu betreuen.

mehr lesen

Termine

e-Trial Master File in klinischen Prüfungen

19.11.2019 - 19.11.2019 mehr

Aufbauwissen KliFo-Vertragsrecht

21.11.2019 - 21.11.2019 mehr

Newsletter Anmeldung

Kooperationspartner